Erster TSV-Degmarn-Sportler beim Ironman

Das Rennen meines Lebens.

Ein herzliches Hallo an euch alle, die so sehr mitgefiebert haben und schon die ganze Zeit nach nem detailierten Bericht gefragt haben. Hier lass ich mal meine gestrigen Erlebnisse Revue passieren und hoffe, dass ihr alle einen Eindruck von dem Wahnsinnstag bekommt. Eines muss ich aber von vornherein sagen. Der Bericht ist sehr ausführlich mit Gedanken während des Rennens und einigen "Kleinigkeiten", bei denen manche vielleicht sagen, warum erzählt er das. Ich bin mir aber sicher, dass diejenigen, die schon Mittel- oder Langdistanzerfahrungen gemacht haben, sich damit genau auskennen. Dennoch ist er länger geworden als gedacht ;). Bilder füge ich hier mit ein und Videos lade ich so hoch. Sind aber nur Handybilder, Bilder mit den Kameras folgen noch.

Nach einem relativen guten Schlaf, bin ca. nach einer Stunde wachliegen schon eingeschlafen (da war s ca. halb 12) hat um 04:30 Uhr der Wecker geklinget. Gerichtet war alles so weit, nur die Getränke mussten noch gemischt werden. Also eigentlich alles easy. Um 05:30 Uhr bin ich dann an der Wechselzone angekommen und wie ihr euch denken könnt, "eigentlich alles easy", hab ich festgestellt, dass ich den After-Race Beutel (die Wechselsachen für nach dem Remmen) im Hotel vergessen habe. Fahrzeit ca. 15 Minuten. Also meine Freundin Karo losgeschickt um den Beutel zu holen, war ja noch genug Zeit und in der Zwischenzeit konnte ich auch die letzten Vorkehrungen am Rad und an den Wechselbeuteln treffen. Leider haben wir uns dann am ausgemachten Ort und Zeit verpasst, sodass ich mit meinem Rucksack und dem Neoprenbeutel da stand und ja. Zum Glück kamen dann recht schnell die weiteren Supporter (Peggy, Melina und Wolfgang, Sina und Vanessa kamen dann auch weitere 10 Minuten später) und ich habe die Sachen schnell losbekommen, da war es dann auch schon 06:45 Uhr. Alles in allem noch nichts um übermäßig nervös zu werden. Also schnell 5 Minuten warmgelaufen und Arm gekreist, danach zur Startaufstellung.


Los ging es für mich mit den 3,86 km um ca 07:24 Uhr, da pro Sekunde ein Athlet gestartet ist, um nicht ca. 1300 Leute gleichzeitig auf die Reise zu schicken. Das Schwimmen verlief dann nach Plan, Zeiten gab es logischerweise nicht, dafür aber mein Gefühl ;) und das hat gesagt, dass es gut läuft, zumindest hab ich mich nicht kaputt gefühlt und das Anfangstempo locker durchgeschwommen. Ausgemacht war, dass ich nach dem Schwimmausstieg die Schwimmzeit zugerufen bekomme, um ein Gefühl dafür zu haben, wie zufrieden ich sein kann. Leider haben wir uns hier wieder verpasst und ich musste mich an der Uhrzeit auf dem Tacho orientieren, zu welcher Zeit ich ins Wasser bin, war mir aber nicht bekannt und die Wechselzeit konnt ich auch nur abschätzen. Pi mal Daumen kam ich auf eine Schwimmzeit von 1:08 - 1:10h, was im Plan war. Letztendlich war es 1:03h, was ich nie erwartet hätte.

Tobi Iron1

In der Wechselzone lief auch alles nach Plan, Beutel und Rad gleich gefunden und los ging es auf die 180km lange Reise. Ich kam gut rein, nur leider hat mein Wattmessgerät verrückt gespielt (im Flachen hat es 400 Watt angezeigt, fahren wollte ich 220 Watt und selbst beim Intervalltraining trete ich im Flachen über 3 Minuten maximal 400 Watt, später ist das Ding dann komplett ausgefallen), dadurch habe ich die wichtigste Orientierung verloren. Die Herzfrequenz war noch als Anhaltspunkt da, aber diese kann von Tag zu Tag und je nach Wohlbefinden variieren, daher ist es nicht sehr verlässlich. Egal, nicht aufregen war die Devise und auf mein Gefühl vertrauen. Über die ersten Hügel kam ich dann auch gut drüber und habe Platz um Platz gut gemacht, was ordentlich pusht, aber nicht dazu verleiten sollte, schon am Anfang die Körner zu verschießen.
Die Verpflegung hat soweit auch gut funktioniert, sodass ich nie das Gefühl hatte, dass mir der Sprit komplett ausgeht. Bei Kilometer 45 habe ich eine ISO-Flasche verpasst, ansonsten gab s keine Zwischenfälle. Bei dieser Verpflegung hatte ich noch 3 Gels am Rad und eine Wasserflasche, Also sofort ein Gel runter und gut, nach 20 Kilometern kommt ja wieder ISO. Dann kam bei Kilometer 55 der Sturz, was viele vermutlich noch gar nicht wissen. Ich bin in eine 90-Grad Linkskurve (von einer Hauptstraße in einen Feldweg) etwas zu übermotiviert reingefahren und um ein paar Zentimeter ging mir der Asphalt aus (das Vorderrad kam ins nasse Gras und ist weggerutscht). Bei ca. 30 km/h bin ich aufgeschlagen und habe mir diverse Abschürfungen und Wunden zugezogen. Mein erster Gedanke war sofort: "das Rennen ist vorbei, mit dem Rad geht nichts mehr, 9 Monate Training für die Katz. Wenigstens die Runde wird aber zu Ende gefahren, damit die Supporter Bescheid wissen, sonst wird sich unnötig Sorgen gemacht. Überleg dir, bei welchem Ironman du dich gleich anmeldest, damit du nicht nochmal so eine lange Vorbereitung hast." Danach ging s zum Rad, welche etliche Meter von mir weg lag und wurde dann inspiziert. Kette war zwischen Rahmen und kleinem Kettenblatt eingeklemmt, bis das in Ordnung war sind gefühlt 10 Minuten vergangen. Kette war drauf, also weiter. Nur leider hat das Vorderrad nicht mitgespielt und komplett blockiert. Schnellspanner auf, Vorderrad mittig ausrichten und immer noch am linken Bremsbacken geschleift. Also Schnellspanner wieder auf, Vorderrad zum rechten Bremsbacken drücken, Schnellspanner zu und das Rad hat sich ohne Reibung gedreht. Leider ist das Rad unter Belastung dann trotzdem an den linken Bremsbacken gekommen und bei jeder Umdrehung gab es dieses nervige Geräusch, pfff .... pffff .... pfff. Zudem bremst das ganze natürlich auch.
Schließlich ging es weiter (der Schnitt ist in der Zwischenzeit von 35,2 auf 34,0 gesunken) und im Flachen konnte ich wider Erwarten trotz allem noch 38 - 39 km/h fahren, sicherlich mit etwas mehr Anstrengung aber besser als nichts. Bis zum Ende der ersten Runde war der Schnitt dann wieder bei 35,2 km/h (das Ziel unter 10h also nicht außer Reichweite) und meine Gedanken ans Aufhören waren verflogen. Alle 20 Kilometer wurde jedoch angehalten um das Vorderrad neu auszurichten, da das Schleifen immer mehr zunahm. Um vom Kopf her nicht allzu viel Energie wegen dieser Sache liegen zu lassen, habe ich mich über jede Kleinigkeit riesig gefreut. Sei es bei der Verpflegungsstelle eine ISO-Flasche, ein Gel und eine Wasserflasche bekommen zu haben, oder darauf alle 30 Kilometer einen Biss von meinem Lieblingsriegel, den ich extra mitgenommen habe zu essen. Außerdem war ich dankbar, dass mir beim Sturz nichts schlimmeres passiert ist und ich noch so weiterfahren kann. Ein geplatzter Schlauch hätte definitiv mehr Zeit gekostet, auch das habe ich mir positiv eingeredet. Die 2. Runde lief dann ohne weitere Zwischenfälle, nach 160 Kilometer wurden die Beine etwas müder, aber da gab es andere, die schon deutlich früher müder wurden. Am Ende stand ein Schnitt von 35,0 km/h und genügend Zeit, während der 2. Runde auszurechnen, was ich durch den Sturz und die in Summe 5 Zwischenstopps wegen dem Vorderrad verloren habe. Circa 6 Minuten dürften das gewesen sein. Dazu kommt noch die Zeit, die das ständige Schleifen der Bremse gekostet hat. 2 Kilometer vor der Wechselzone habe ich mich dann mental auf den Wechsel vorbereitet, 1 Kilometer vorher die Schuhe aus und ab in die Wechselzone.


Tobi Iron2


Wie ihr gesehen habt mit so viel Elan, dass ich in die falsche Reihe gelaufen bin :D, egal, gleich gemerkt, paar Sekunden verschenkt und keinen Kopf drüber machen. Der Rest hat einwandfrei funktioniert und los ging s auf die große Unbekannte. Einen Marathon laufen, nach ca. 6:15 Stunden Belastung. In der Wechselzone wurden auch die ersten Abstände zugerufen. Ausgemacht war, dass der Abstand zu Platz 4 oder 3 gerufen wird, sofern ich in Reichweite liege, da Platz 3 die sichere Hawaii-Quali bedeutete, Platz 4 eventuell. Hier hieß es dann, Platz 8, 8 Minuten auf Platz 4, da dachte ich, dass bei solch einem Marathon viel passieren kann und es tatsächlich drin sein könnte (wenn ich normal laufe und nicht einbreche, wird mein Ziel unter 10 Stunden zu bleiben, aufgehen). Daher der Blick nach vorne und die Vorgabe von mir auf keinen Fall zu versuchen muss, den Rückstand schon in der ersten Runde zu minimieren. Also Rhythmus finden. Ich habe mir vorgenommen, die ersten Kilometer nicht auf die Uhr zu schauen, sondern nur nach Gefühl zu laufen. Nach 3 Kilometer dann der erste Kontrollblick und es waren ca. 4:05/km, gefühlt hab ich mich gut, allerdings war das Tempo für den Plan mindestens 15 Sekunden/Kilometer zu schnell, das bedeutete etwas Tempo raus und dann genau auf das Gefühl achten, lieber gegen Ende nochmal Gas geben. An jeder Verpflegungsstelle lief es nach dem gleichen Prinzip. Wasser über den Kopf, ISO trinken, Cola trinken, Schluck Wasser hinterher, Rest über den Kopf, Schwämme schnappen und auf den Oberschenkeln vorne und hinten ausdrücken. Alle 45 Minuten dazu ein Gel.
Die ersten 10 Kilometer waren in ca. 43 Minuten ziemlich schnell und ich dachte, dass ich dadurch mit Sicherheit auf Platz 4 aufgeholt habe. Allerdings die Ansage. Platz 5, 8 Minuten Rückstand auf Platz 4. Die nächsten 10 Kilometer waren dann schon deutlich langsamer in ca. 47 Minuten, allerdings mit Pinkelpause auf dem Dixiklo. Am Rundenende hörte ich, Platz 5, 2:30 Minuten auf 4. Worüber ich mich allerdings tierisch aufgeregt habe, war, dass das Supporterteam an genau der gleichen Stelle stand wie 10 Kilometer vorher und es viele Punkte an der Strecke gab, bei denen man hätte ca. 300 Meter laufen müssen um an 2 Punkten die Läufer sehen zu können. Z.B. bei KM 1 und KM 9. So lies ich der Wut freien Lauf und habe die Anhänger angeschrien: "Ihr seid so faul, ich geb hier alles und ihr steht nur rum. Bewegt euch!" So bekam ich auf der 3. Runde, die mit Abstand die Schwierigste war und ich überlegt habe, kurzzeitig zu gehen, die nötige Unterstützung an 2 Punkten.
Während der 3. Runde hab ich mir gesagt, dass ich diese Runde auf jeden Fall zu soweit laufen muss, bis ich weitere Zwischenzeiten bekomme, da ich auf der 2. Runde so viel Zeit aufgeholt habe. Danach wollte ich schauen, wie groß mein Rückstand noch ist um noch eine Taktik für die 4. Runde aufzustellen, sofern es die Beine hergeben. Nach ca. 30 Kilometern dann: Platz 5, 2 Minuten auf Platz 4 (die dritten 10 Kilometer bekam ich auch in ca. 49 Minuten hin, ca. 04:55/km). Ich dachte, das gibt es nicht, wie hart wird das bitte. Viele haben gesagt, dass die letzten 6 Kilometer die härtesten sind, genau diese Erfahrung habe ich bei meinem reinen Marathon auch gemacht. Allerdings fühlte sich mein Bauch gut an, vom Gefühl her sollte der Zündstoff reichen, nur die Vorderseite der Oberschenkel schmerzte. Mein Plan stand dann auch relativ schnell, Wenn möglich die nächsten Kilometer etwas schneller als die der letzten Runde, nicht mehr viel auf die Uhr schauen, nur noch auf das Gefühl hören und die letzten 5 Kilometer den Kilometer in 04:30 anpeilen. Hat auch alles funktioniert, das Gefühl war nach 37 Kilometer immer noch gut, die Beine haben nicht noch ärger geschmerzt und so hieß es dann, zulegen, was noch geht. Die nächsten Kilometer waren dann bei 04:45, 04:44 und 04:38, kam mir aber viel schneller vor :D, dennoch war ich am Limit und es ging nicht mehr schneller.
Die letzten 2,2 Kilometer war dann die Devise, nicht mehr auf die Uhr schauen, durchlaufen und das Rennen gut zu Ende bringen. "Ich hab alles Mögliche dafür getan, diesen Platz noch zu holen und die letzten paar hundert Meter genießt du ganz bewusst, wenn es dann nicht reicht, ist es eben so." Beim Zieleinlauf habe ich mich dann ein wenig feiern lassen und keine 10 Sekunden nach der Zielüberquerung bin ich zusammengebrochen, weil mich die Beine nicht mehr getragen haben. Seht ihr in einem der beiden Videos.

Tobi Iron3


Ich war die ganze Zeit ansprechbar (also nicht kollabiert), aber musste gestützt werden und wurde ins Medical Zelt gebracht. Da wurden dann auch die Wunden vom Radsturz direkt versorgt und 5 Minuten später war ich wieder bei kleinen Kräften, zumindest so, dass ich mich aufrecht halten konnte. Danach habe ich erfahren, dass es tatsächlich der 4. Platz geworden ist, weil ich dem anderen Triathleten tatsächlich auf den letzten 5 Kilometer 4 Minuten abgenommen habe. Mein Plan für die letzte Runde ging also völlig auf :). Und ja, was soll ich nun noch sagen? Es war eine riesengroße Erfahrung mit Höhen und Tiefen während des Rennens, wobei ich sehr viel mehr Höhen als Tiefen hatte und verpflegungstechnisch gab es überhaupt kein richtiges Tief. Sehr viel Spaß hat es gemacht, nur heute bekomme ich die Quittung von meinen Beinen :D, da geht gar nichts mehr. Jeder einzelne Schritt schmerzt höllisch und geht auch nur in Zeitlupe. Aus meinem Weg zum Ironman unter 10 Stunden wurde im Laufe des Rennens (speziell beim Marathon) doch tatsächlich mein Weg nach Hawaii ------ here we go!!! Wie ihr gesehen habt, habe ich eine Startplatz für die Altersklassen-Weltmeisterschaft auf Hawaii in der Tasche und freue mich schon extrem auf diesen Mythos, auch wenn ich im Moment noch nicht weiß, wann ich wieder mit dem Training einsteige. Wie mein Weg weitergeht, werde ich euch dann in ein paar Tagen sagen.

Zum Schluss geht ein riesengroßes Dankeschön an alle die mich in den letzten Wochen und Monaten unterstützt und mir auch den Rücken freigehalten haben. Speziell an die Supporter vor Ort: Melina, Peggy und Wolfgang, Karo, Sina und Vanessa, außerdem an meine Mutter und an meine Physiotherapeutin Eva, die ich jederzeit anrufen konnte, sobald ich etwas gebraucht habe. Vor allem aber auch an meinen Heimatverein TSV Degmarn, der mich unterstützt wo es nur geht. Uuuuuuund natürlich auch an euch alle, die mir die Daumen gedrückt und mitgefiebert haben, was nochmals wahnsinnig extra motiviert hat. Das hat echt Rückenwind gegeben. Sollte ich vergessen haben, jemand extra zu erwähnen, seht es mir bitte nach, ich bin immer noch ein wenig geflasht und so ganz realisiert habe ich das alles immer noch nicht.



Bis bald Euer Tobi



Hier gehts zu den Videos auf Facebook:
https://de-de.facebook.com/TobiasGaerttner/videos/1691823807792456/
https://de-de.facebook.com/TobiasGaerttner/videos/1691823254459178/


Neueste Beiträge

07.12.2017, 20:45 tsv-aktuelles-nikolausfeier
Nikolausfeier am Sonntag, den 10. Dezember Liebe Vereinsmitglieder, Die traditionelle Nikolausfeier findet ab 14:30 Uhr in der Degmarner Mehrzweckhalle statt. Hierzu laden wir alle Kinder, Eltern, Großeltern und Anverwandeten herzlich ein.   Aufbau erfolgt am Samstag, den 09.12. ab 09:00 Uhr durch das TSV-Gremium. Freiwillige Helfer sind willkommen. Besten Dank im Voraus! Eure TSV-Vorstandschaft
07.12.2017, 20:44 tsv-aktuelles-jahrestermine-2018
  Kinderfasching Dienstag, 13.02.2018, 13:59 Uhr Sporthalle Degmarn ***Jahreshauptversammlung Freitag, 16.03.2018, 19:30 Uhr Gasthaus Waldblick ***TSV-Sommerfest und Inline-Cup Samstag, 07.07.2018 bis Montag, 09.07.2018 Degmarn und Oedheim ***Kirchweih Samstag, 03.11.2018 bis Montag, 05.11.2018 Degmarn ***Totenehrung  Sonntag, 25.11.2018 Friedhof Degmarn ***Nikolausfeier Sonntag, 09.12.2018  Sporthalle Degmarn  
17.10.2017, 07:55 tsv-aktuelles-veranstaltungen-watles
Let's go Watles!   Termin: 12. bis 14. Januar 2018 Skifahren am Watles ein Erlebnis für Jedermann Klein aber fein! Keine Staus, keine langen Warteschlangen, modernste Liftanlagen, hervorragende Gastronomie und ein beeindruckendes Panorama machen den Watles zu dem Skigebiet für anspruchsvolle Genießer. Schneegarantie pur von 1740 – 2500m. Leistungen: Busfahrt von Degmarn Sportgelände nach Südtirol und zurück im modernen 3-Sterne-Bus der Firma Müller-Reisen, Frühstück bei Ankunft am...
22.11.2017, 13:41 tsv-aktuelles-veranstaltungen-muenchen-2018
SG-Ausflug nach München!   Termin: 30. Juni bis 01. Juli 2018 Das Programm:   Samstag, den 30.06.2018 Abfahrt um 06:00 Uhr vom Degmarner Sportgelände Schmankerltour durch die Stadt Besichtigung der Allianz- Arena oder Stadtbummel Biergarten Übernachtung im Hotel ibis Sonntag, den 01.07.2018 Besuch des Klosters Andechs Schifffahrt auf dem Ammersee von Herrsching nach Stegen Rückfahrt nach Degmarn Eingeladen sind alle, ob junge oder ältere Vereinsmitglieder oder Freunde der...
05.11.2017, 13:38 tsv-ausdauersport-ironman-hawaii-2017
Tobias Gärttner bei der Ironman-Weltmeisterschaft Hawaii 2017 Am 04.10.17 begann meine Reise zur Ironman Weltmeisterschaft nach Hawaii. Aufgrund der Zeitverschiebung landete ich auch am 04.10. abends um 22 Uhr auf Hawaii. Nachdem am 05.10. die erste Trainingseinheit anstand, welche aus 70km Radfahren und 5km Laufen bestand, war ich ganz schön geschlaucht und auch am 06.10. brauchte ich noch zur Erholung. Danach lief die Akklimatisierung deutlich besser und schneller, wobei jeden...
22.11.2017, 13:30 sportheim-aktionen
Weihnachten  am 25.12. und 26.12.2017 jeweils von 11:00 bis 14:30 Uhr geöffnet *** Silvester  31.12.2017 von 18:00 bis 22:00 Uhr geöffnet  - Silvesterkarte - Wir freuen uns auf Ihren Besuch!  Rita Mezger mit ihrem Waldblickteam  
02.07.2017, 17:17 sportheim-stellenangebot
  Stellenangebote  Telefon 07139-7443 Mobil 0171-7241420    Wir freuen uns auf Ihr Interesse! Rita Mezger mit ihrem Waldblickteam  

Gasthaus Waldblick

  • Spielplatz neu 1
  • Team
  • Spielplatz neu 2
  • Terrasse 4
  • Terrasse 1
  • Spielplatz neu 4
  • Innen 1
  • Terrasse 3
  • Spielplatz neu 3
  • Innen 2
  • Terrasse 2
  • Innen 3